Bürgerbudget Wuppertal - 150.000 Euro für Deine Ideen!

1

2

3

03. - 24. Mai 2017

Projektideen online oder telefonisch einreichen; online bewerten und kommentieren

25. - 31. Mai

Vorschlage bewerten (Ergebnis: Top 100) Parallel: Kriteriencheck durch die Verwaltung

07. JUNI

Burgerwerksatt ab 18 Uhr
(Ergebnis: Top 30)

14. SEPTEMBER

Ausstellung und Wahlparty

BIS 5. OKTOBER

Abstimmung online

Autofreie Luisenstraße - Altstadtfeeling im Luisenviertel - Imagegewinn für Wuppertal!

Das Luisenviertel ist die gemütliche Altstadt Wuppertals. Das Gastronomieangebot in Verbindung mit den schönen Altbauten lädt zum Verweilen ein. Bei gutem Wetter sind die wenigen Tische im Freien immer belegt. Eine autofreie Luisenstraße zwischen Untergrünewalder Straße und Auer Schulstaße ermöglicht es, die Außengastronomie weiter auszubauen und das Luisenviertel noch attraktiver zu machen. Langfristig wäre ein Belag aus Kopfsteinpflaster wünschenswert.

Voraussichtliche Rolle für die Stadt Wuppertal Einrichtung einer Fußgängerzone auf der Luisenstraße zwischen Untergrünewalder Straße und Auer Schulstaße.
Geschätzte Umsetzungsdauer und Startschuss Die Umsetzung kann relativ zeitnah erfolgen.
Mehrwert der Idee für Wuppertal Attraktivitätssteigerung des Luisenviertels und somit Imagegewinn für Wuppertal - insbesondere bei auswärtigen Gästen!
Eigene Rolle bei der Projektidee -
Kostenschätzung der Ideeneinreicher/in < 50000€
Erläuterungen zur Detailprüfung durch die Stadt

+++ Aktualisierung am 16.10.2017: Herzlichen Glückwunsch! Diese Projektidee hat bei der finalen Abstimmung Platz 3 belegt! Die Projektidee geht in den Haushaltsplan ein und wird mit Mitteln von 17.500 Euro umgesetzt. +++

Die Projektidee hat die Detailprüfung durch die Fachverwaltung bestanden. Die Kosten werden auf 17.500 Euro geschätzt. Die Projektidee ist umsetzbar, muss jedoch abgewandelt werden. Kosten: 10.000EUR für Verkehrsgutachten; 5.000EUR für Beschilderung; 2.500 Euro für die Projektbegleitung durch Mitarbeiter. Die Luisenstraße ist eine der wichtigsten Führungen des Radverkehrsnetzes NRW auf Wuppertaler Stadtgebiet mit entsprechendem Ziel- und Quellverkehr, Radabstellanlagen, etc. Eine Umwandlung der Luisenstraße in eine Fußgängerzone würde dementsprechend den Status der Fahrradstraße untergraben. Aus diesem Grund schlägt die Stadtverwaltung vor, die Projektidee dahingehend umzuwandeln, dass die Luisenstraße in eine autofreie Fahrradstraße umgewandelt wird. Zudem ist zu nennen, dass der motorisierte Anwohner- und Andienungsverkehr zur Funktionserhaltung des Viertels weiterhin erforderlich ist. Dementsprechend wäre nur denkbar, einen Teilabschnitt der Luisenstraße als autofreie Fahrradstraße einzurichten, z.B. von der Sophienstraße bis zur Untergrünewalder Straße o.Ä. Verschiedene Szenarien müssten in dem Verkehrsgutachten mit Bedacht werden. Gleichzeitig bedeutet das jedoch auch, dass bei einem negativen Verkehrsgutachten die Projektidee nicht weiter verfolgt werden kann.

 

331
2017-05-24
Anonymized User
17.500 (Kostenschätzung der Verwaltung)
Themenkategorie
Infrastruktur (Verkehr und Nahversorgung) Freizeit und Kultur Gemeinschaft Zufriedenheit
2 Kommentare
26 Likes in Phase 1
331 Stimmen (Phase 3)
Status
Kriteriencheck bestanden
Teil der TOP 100
Gemeinwohl-Check bestanden: Teil der TOP 30
Detailprüfung durch Verwaltung bestanden: Zur finalen Abstimmung freigegeben
Bei der finalen Abstimmung gewonnen
Umsetzung gestartet
Umgesetzt!
Kommentare
1 Kommentare
Es ist leider nicht mehr möglich die eingereichten Projektideen zu kommentieren.

Anonymized User

erstellt am 2017-05-24
Warum nur auf die Luisenstraße beschränken? Meiner Meinung nach würde vor allen Dingen auch die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Robert-Daum-Platz und Kasinostraße deutlich gewinnen, wenn keine Autos mehr fahren — ob als Spielstraße oder Fußgängerzone. Der Laurentiusplatz wäre nun endlich nur noch ein Platz und keine Durchfahrtsstraße mehr. Cafés, Restaurants und Eisdielen würden bald die komplette Straße in Anspruch nehmen, so wie es auf der gegenüberliegenden Seite die Herzogstraße mit Scoozy, Sausalitos und Co. vorlebt. Ich kann das abwegige Argument der IHK nicht mehr hören, dass die Kunden der Einzelhändler ausbleiben, wenn sie nicht mehr bis vor das Ladenlokal fahren können — ganz im Gegenteil! Ich wünsche mir ein Luisenviertel für Fahrradfahrer und Fußgänger.